Apfelkuchen a la Rosi

Dies ist ein Apfelkuchen den ich aus den verschiedensten Rezeptvarianten zusammengestellt habe. Halb von meiner Großmutter, halb aus der Kategorie „Wiener Apfelkuchen“.

Man braucht dazu einen Mürbeteigboden (da nehmt ihr Euer Lieblingsrezept) und 8 kleinere Äpfel (oder soviel bis eure Springform bis ca. 4cm hoch gefüllt ist).

Für den Guss:Rosis Apfelkuchen

200g (1 Becher) Schmand
200g (1 Becher) Schlagsahne
4 EL Zucker
1 Pck Zitronenschale (Abrieb einer Bio-Zitrone)
1 Pck Vanillepuddingpulver

Belag:
75g gehobelte Mandeln

Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheize. und dann geht es los:  Mürbeteigboden nach Wahl ausrollen, in die Springform füllen (ich nehme immer 28cm Durchmesser, 26cm gehn auch), Äpfel schälen, Kernhaus raus,  in Schnitze schneiden und diese nochmals vierteln. Sprich: kleine Stücke! Ich schäle die Äpfel immer komplett und verwende diese praktischen Apfelteiler die gleich Schnitze machen. Dann brauch ich die nur noch „einzurädeln“.

Den Guss mit den Zutaten wie oben aufgeführt zusammenrühren, gleichmäßig über die Äpfel geben. Darüber dann noch die Mandelplättchen streuen und ab in den Ofen!

In meinem Backofen ist der Kuchen nach 50min perfekt und leicht gebräunt. Wer mag kann den noch heißen Kuchen aprikotieren*.

 

„Aprikotieren“, so gehts: 
3-4 EL Aprikosenmarmelade erwärmen, glattrühren und mit einem Pinsel über den noch heißen Kuchen streichen. Dadurch glänzt er schön und bekommt noch eine feine Fruchtnote.