Marzipan – Marzipankartoffeln selbst gemacht

Die Winterzeit…. was passt besser als ein wenig leckeres Marzipan?

Fein und pur. Heute verrate ich euch wie ich es am liebsten mag. Allen Verfechtern von Rosenwasser zum Trotz: ich mach sie ohne! So widerstehen sie einem nicht so schnell und es schmeckt mir einfach besser ohne. Mit nur vier Zutaten. Und das reicht. Super lecker.

Für mein Marzipan braucht ihr die drei Sachen:

350g Mandeln (geschält gewogen)
300g Puderzucker
50g Amaretto

Für Marzipankartoffel zusätzlich

1 EL Kakao (kein Kaba!!!)

Ich nehm immer zwei Packungen Mandeln, überbrühe diese mit kochendem Wasser und lasse sie dann ca. 5-10min stehen. Dann drücke ich die Mandeln zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen und so flitschen sie fast von alleine aus der Schale. Zum Trocknen leg ich sie auf ein trockenes Küchenhandtuch und dann locker in ein Sieb. Sie sollten ganz trocken sein. Ich nehme nicht die bereits geschälten Mandeln da ich wirklich alles drin haben möchte von den wertvollen Ölen der Mandelkerne. Die bereits geschälten und gehackten sind schon zu sehr ausgetrocknet.

Ich gebe die geschälten Mandeln in den Thermomix und püriere sie 35 Sekunden auf Stufe 7.  Ein guter Standmixer (ein wirklich guter) schafft diese Arbeit auch. Wie lange ihr dann braucht findet ihr raus: die Masse sollte locker sein, jedoch wenn ihr mit den Fingern hineinknetet sich gleich zu einer Teigartigen (wie Mürbeteig) Masse verbinden. Nun den Puderzucker (fertig oder im Thermomix 15 Sekunden Stufe 10) und den Amaretto (alternativ Mandelsirup) hinzu geben und alles 4 Minuten auf Teigstufe verkneten oder in der Küchenmaschine mit dem Teighaken verkneten bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Der Teig sollte nur leicht kleben. Bei mir löst er sich komplett vom Schüsselrand. Ist er zu feucht evtl. etwas Puderzucker dazu geben. Keine Milch etc verwenden wie das oft empfohlen wird. Das schränkt die Haltbarkeit deutlich ein!

Dann aus der Masse kleine Kugeln mit ca, 2,5cm Durchmesser formen (werden ganz glatt) und eine Seite in den Kakao den ihr auf einem Teller bereit stehen habt tunken. Dann mit den Händen rollen. So verteilt sich der Kakao dünn auf den Marzipankartoffeln (und den Händen). Zuviel Kakao macht das ganze klebrig und nicht mehr lecker….. Am besten alle Kugeln formen und dann das Kakaowälzen machen.

 

Burger Buns – Hamburgerbrötchen

Ab und an muss es einfach sein….. Hamburger! Am liebsten frisch und selbst gemacht. Mit allem was das Herz so begehrt…. Käse, Zwiebeln, Tomate, Gurken, Salat, Mayo, Ketchup, Senf…..  und natürlich diese Hamburgerbrötchen! Ob im Sommer zum Barbeque oder einfach so. Probiert es aus und gebt mal Bescheid wie sie euch geschmeckt haben!

Besser, günstiger und leckerer als die gekauften. Versprochen! Für 10 große Hamburger-Buns braucht ihr:

560g Mehl (wir nehmen Dinkelmehl 630)
220ml Milch
125ml Wasser
55g Butter
21g Frischhefe (7g Trockenhefe geht auch)
11g Salz
30g Zucker

Butter in Stücke schneiden und alles zusammen ca. 10min zu einem weichen Teig kneten. Er darf sehr weich sein. Sollte sich vom Rand der Teigschüssel lösen und mit bemehlten Händen entnommen werden können. Also wirklich weich aber nicht „nass“. Den Teig dann mind. 45min ruhen  lassen. Dabei abdecken, dass er nicht austrocknet (Frischhaltefolie/Gärfolie wer hat/Schüssel mit Deckel). Dann den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Normalerweise backe ich nicht gern mit Umluft. Aber da es zwei Bleche ergibt…. bleibt mir nichts übrig.

Mit bemehlten Fingern Teigstücke zu ca. 95g abnehmen und Brötchen wirken, dann etwas Sesam darauf geben und auf dem Backblech (Backfolie/Backpapier) flachdrücken.

Die Backzeit beträgt ca. 15-20min je nach Backofen. evtl die Bleche mal tauschen. Macht bei meinem Backofen Sinn (letzte 5 min).

Das Ergebnis kann sich sehen – und vor allem schmecken lassen! Natürlich könnt ihr auch HotDog-Brötchen daraus formen oder auch kleine Burgerbrötchen für kindgerechte Burger (Kindergeburtstag?). Super auch in etwas größer, dann als Teigtasche aufgeschnitten und mit allem was euch so einfällt gefüllt……