Rhabarber-Chutney – Unglaublich, aber unglaublich lecker!

Könnt ihr euch nicht vorstellen? Das müsst ihr nicht. Probieren reicht! Also natürlich nur, wenn ihr Chutneys prinzipiell mögt. Und eines vorweg: es hat nichts mit „saurem“ Rhabarber oder Kuchen oder so zu tun. Wer es nicht weiß, der merkt es nicht einmal. Und das haben wir an absoluten Rhababer-Verweigerern getestet, die es absolut genial fanden!

Die Zubereitung ist einfach, wenn auch etwas zeitaufwändig. Die Angaben für Thermomix stehen weiter unten.

Zutaten:

1kg Rhabarber, gewaschen und fein geschnitten
380g Rohrzucker
380g Raffinadezucker
250g Rosinen
1TL Pfeffer
1TL Curry
2TL Cayenne Pfeffer
2TL Salz
2TL Ingwer fein gehackt
250g Zwiebeln fein gehackt
5 Nelken
2 Zehen Knoblauch
1TL Zimt gemahlen
15g Senfkörner

Alles zusammen in einen großen Topf geben, einmal aufkochen lassen und dann bei etwas geringerer Hitze 80-90min einköcheln lassen. ggfs nochmals abschmecken. Dabei beachten dass das Chutney noch durchzieht. Beim Abkühlen geliert es leicht, wird marmeladig.

Thermomix:
Rhabarber muss von Hand vorbereitet werden. Der Ingwer kann mit den Zwiebeln für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinert werden. Dann alles andere zugeben und 15Minuten auf Varoma Stufe 2 kochen, dann 65-75min auf 100°, Stufe 2, einköcheln lassen.

Schmeckt super lecker zu jedem Barbeque, als Soße zu Geflügel, aber auch Raclette oder Fondue!

Schokoladenpudding wie zu Großmutters Zeiten – ohne Fertigpulvermischung!

Schokoladenpudding mit Vanillesoße…. für mich einfach ein Gedicht. Aber er muss gut sein, den Gaumen schmeicheln.  Diese Fertigsaucen zum Kaltanrühren finde ich grausig und ich habe nichts für sie übrig. Selbst die Aufkochvarianten – sind ja noch etwas besser – basieren meist auf einer Stärkemischung und enthalten Farbstoffe damit das „Vanille“ auch optisch rüberkommt.

Alle Teilnehmer von meinem „Private cooking“-Event vom 18.03.2016 kennen dieses super leckere Dessert bereits! Aufgrund der Nachfragen kommt hier also das Rezept dazu. Leider aktuell kein Bild dabei, da derzeit schon „verputzt“. Folgt bei Gelegenheit. Oder kocht einer von Euch es nach und schickt mir eines?

Zugegeben. Mein gleich folgendes Rezept ist eine Kalorienbombe. Dafür reicht auch eine kleiner Portion und man hat wirklich DEN Schokoladengeschmack und eine cremige Vanillesauce, die natürlich auch zu vielen anderen Desserts passt. Denkt nur an Rote Grütze / Kirschgrütze, Dampfnudeln, Ofenschlupfer…..

Für Schokoladenpudding braucht ihr für ca. 4 Portionen

1/2 l Vollmilch
30g Maisspeisestärke
50g Zucker
20g Kakaopulver (ein richtiges Kakaopulver, kein „Kaba“)
1 Prise Salz
1 Ei

Thermomixer schmeissen alles zusammen und Kochen das ganze bei 98° ca. 8 Minuten  auf Stufe 2 (doppelte Menge 10min).

Alternativ:
Ganz klassisch Speisestärke, Zucker, Kakaopulver mischen (das ist das so ähnlich wie die „Tütenmischungen“, mit etwas Milch kalt anrühren. Milch erwärmen, dabei schon das  Ei mit dem Schneebesen kräftig einrühren, Kakao-Mischung dazugeben und unter rühren aufkochen lassen. Nun weiterrühren (gleichmäßig nicht zu hektisch) bis der Pudding anfängt einzudicken. In eine Schale füllen oder Dessertgläser und abkühlen lassen.

Für Vanillepudding einfach das Kakaopulver weglassen, 1/2 Vanilleschote auskratzen und die ausgekratzte Schote mit dem Mark in der Milch mit aufkochen. Bevor der Pudding in die Schale/n kommt einfach die Schote herausnehmen.

Vanillesoße

300ml Vollmilch
4 Eigelb
1/2 Vanilleschote (Schote und ausgekratztes Mark)
1 Prise Salz
50g Zucker

Alles miteinander verrühren und langsam unter Rühren erwärmen. Nicht kochen lassen! Die Sauce kurz vor dem Siedepunkt halten und dabei ca. 3 min rühren.

Thermomixer: alles rein in den Topf, 7 Minuten bei 80° Stufe 3

ps:
Vanilleschoten gibt es in verschiedenen Qualitäten (Dicken/Längen) und Mengen günstig im Internet zu bestellen. Wer viel mit frischer Vanille arbeitet oder wie ich seinen Vanillezucker lieber selbst in großen Bügelgläsern zubereitet ist hier gut beraten.

 

Wraps – Fajitas

Schnell gebacken – vielfältig gefüllt – Ob vegetarisch oder mit Fleisch, Salat oder/und Gemüse….. Soßen oder Joghurt. Einfach mal ausprobieren…..

Folgende Menge ergab 7 Wraps mit ca. 25cm Durchmesser

20160226_131503

340g Mehl (Dinkel 630 auch 1050)
50ml Öl (Olive oder Sonnenblume nach Geschmack)
1TL Salz
150ml Wasser

Aus diesen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten. (Ca. 5 Minuten,  Thermomixer: 3min Teigstufe). Teigstücke zu ca. 75g abwiegen, mit der Hand eine Kugel formen, flach drücken und mit Wellholz rund und sehr dünn auswellen.

Eine große Pfanne stark erhitzen. Kein Öl hineingeben! Die dünnen Teigfladen hineinlegen und backen bis der Teig Blasen wirft:

20160226_134558

Dann wenden und die andere Seite leicht bräunen.  Nicht zu lange backen damit sie elastisch bleiben.

Guten Appetit!

Lachscreme – für Ilona

Hier ist das Rezept für die leckere Lachscreme vom heutigen Narrenfrühstück (6.2.2016):

50 g Zwiebel, fein hacken ( TM 5 3 sek Stufe 5)
200g Räucherlachs (TM 5 4 Sek Stufe 4)
200g Frischkäse
50g Schmand oder Creme Fraiche , gut vermischen (TM 5 7 Sek Stufe 5)

Wir hatten sie mit Schmand gemacht da dieser im Haus war…. und fanden es sehr lecker.
Bild bei Gelegenheit – alles aufgefuttert !

Kokos-Joghurt-Mousse / „Bounty“-Mousse

Einfach, schnell – und himmlisch lecker!

Wenn’s mal schnell gehen soll….. bitte sehr. Aber lecker und leicht soll es sein. Kein Problem. Das Mousse gelingt ganz  leicht und ist garantiert lecker! Dezent gesüßt. Wer es süßer mag gibt nochmal 10-15g Zucker zur angegebenen Menge hinzu. Die Mengen reichen für 4-8 Personen. Für 4, wenn Schälchen gefüllt werden sollen, für 8, wenn es angerichtete Nocken gibt.

Zutaten
200g Schlagsahne
200g Joghurt 3,5% oder 1,5%
4 Blatt Gelatine
30g Zucker
30g Monin Cocos-Sirup
30g Kokosflocken
1/2 ausgekratzte Vanilleschote oder 1Msp Vanillepaste

alternativ kann anstatt Zucker + Vanille 30g Vanillezucker verwendet werden.

Die Gelatine einweichen und gemäß Packungsangabe ausdrücken und auflösen. Nicht zu heiß werden lassen! Sahne steif schlagen, Joghurt mit restlichen Zutaten gründlich verrühren. Die aufgelöste Gelatine mit der Hälfte der Joghurt-Masse angleichen. Dann die Mischung unter die Joghurt-Masse rühren, Sahne unterheben. In Schälchen füllen oder für Nocken in eine etwas flachere Schale füllen um später möglichst viele schöne Nocken abstechen zu können. Ca. 3h kühl stellen
Nach Wahl mit Preiselbeeren (mein Favorit), Himbeersauce, Erdbeersauce, Granatapfelkernen, Schokosirup oder Bitterschokoladensplitter, gehackten Pistazien…. oder was Euch sonst noch so einfällt garnieren.

 

Tipp: Wer es eilig hat oder mal wieder zu spät dran ist kann auch 5 Blatt Gelatine verwenden. Dann kann das Dessert bereits nach 1h serviert  werden.

Fladenbrot und Tzatziki

Super lecker, und ganz einfach: frisch gebackenes Fladenbrot – gefüllt mit… was immer ihr wollte und leckeres Tzatziki dazu. Natürlich auch toll für vegetarische oder „normale“ Döner, Geflügel…. was auch immer euch einfällt oder was der Kühlschrank her gibt.

Wir hatten Gyros-Geschnetzeltes in geviertelten Fladenbrotstücken als Brottaschen aufgeschnitten.

Für 2 große Fladenbrote (ca. 26cm Durchmesser) oder 8 kleinere Brottaschen:

1 kg Mehl (Dinkel/Weizen)
1 Würfel Frischhefe
20 g Salz
3 EL Öl (Oliven oder Sonnenblumen)
2 TL Zucker
200 ml Milch
400 ml Wasser

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten. Dann ca. 45 min gehen lassen. Am besten bestäubt ihr den Teig vor der Gehzeit etwas mit Mehl.  (Den Teig bereite ich in meiner Häussler Teigmaschine – geht natürlich auch mit eurer normalen Küchenmaschine oder im TM nach Arbeitsanleitung von Hefeteig)

IMG_20151018_160229
Den Teig in gewünschte Portionen teilen und ca. 2 cm hoch flach drücken.  Nun den Backofen einschalten (Umluft 200° – bei mehreren Backblechen /  Ober-Unterhitze 240° bei einem Backblech oder evtl halber Menge). Während der Backofen aufheizt geht der Teig wieder etwas auf. Die Oberfläche mit Öl besprühen oder einpinseln. Nach Wunsch mit Sesam bestreuen und einschneiden. Dann ca. 20 min backen.

Fladenbrot

 

In den Arbeitspausen vom Fladenbrot könnte man nun die Tzatziki machen:

250g Quark
100g Salatgurke (ohne Schale und entkernt)
1 Knoblauchzehe geschält
1,5 TL Salz
etwas Pfeffer
3 EL Schlagsahne

Knoblauch pressen und die Salatgurke in ca. 2-3 cm große Stücke schneiden. Dann die restlichen Zutaten zugeben und mit dem Pürierstab/Mixer fein pürieren. Nehmt unbedingt die Kerne aus der Mitte der Salatgurke, sonst wässert die Tzatziki so sehr.

Für Thermomixer: Knoblauch 4 Sekunden Stufe 8, dann Gurke in Stücken dazu, 5 Sekunden Stufe 4, Rest dazu und 20 Sekunden Stufe 4.

Am besten schmeckt die Tzatziki wenn sie 1-2 Stunden durchziehen kann.

Guten Appetit!

„Kartoffelschnitz“ oder auch „Gaisburger Marsch“

Und weil es jetzt so richtig Herbst ist…. mal einen leckeren Eintopf für die ganze Familie!

Meine Großmutter nannte es „Kartoffelschnitz“. Es ist aber in der Tat ein ganzer Eintopf. Vermutlich stammt der Ausdruck aus der Zeit, in welcher das Fleisch knapp war. Da war der Gemüseanteil garantiert höher!

Ich verwende dazu am liebsten Siedfleisch vom Angus-Rind (weil ich das hier oben auf der Alb in Bio-Qualität zu günstigen Konditionen bekomme), heute jedoch hab ich noch ein paar Beinscheiben aus der Tiefkühltruhe geholt. Dazu frisches Suppengemüse und etwas Gemüsepaste oder gekörnte Gemüsebrühe  entsprechend zur Wassermenge. Dazu gibt es noch handgeschabte Spätzle.

So geht’s:

Das Suppengemüse putzen und in Stücke schneiden und in den Schnellkochtopf geben. Bei mir  besteht es aus: Karotten, Petersilienwurzel, Sellerieknolle, Lauch, einige Stengel Petersilie etwas getrockneter Liebstöckel aus dem Garten (Maggiekraut) und zusätzlich eine Zehe Knoblauch der länge nach halbiert.

Das Siedfleisch abwaschen, trockentupfen und ringsum etwas salzen. Dann ab zum Gemüse. Das ganze mit Wasser auffüllen bis alles gut bedeckt ist. Schnellkochtopf schließen und auf Stufe 2 (höchste Stufe bei meinem) Stufe 45min kochen.

Nachdem der Decke geöffnet hat das Siedfleisch herausnehmen und in Stückchen schneiden. Grad so wie ihr es mögt. Das Suppengemüse durch ein Sieb abgießen. Die Brühe natürlich zurück in den Topf geben.

Nun schäle ich ein paar Kartoffeln und mache mundgerechte Würfel daraus. Die koche ich nun in der Brühe, die ich zuvor schon abgeschmeckt habe. Und zwar mit Pfeffer und ggfs etwas Salz. Wer kein Liebstöckel zur Hand hatte kann jetzt alternativ auch das fertige flüssige Zeug nehmen („Maggie“).

Während die Kartoffeln nun kochen schneide ich die Karotten noch etwas kleiner. Die gebe ich mit dem Fleisch und einigen Stücken Sellerie und dem Fleisch nach der Kochzeit wieder in die Brühe. Also bereite ich nun noch den Spätzlesteig zu.

Ein genaues Rezept habe ich hier nicht. Ich nehme für Eintopf-Spätzle, also eine kleiner Menge, 4 Eier, etwas Salz und soviel Mehl wie es braucht um einen schönen glatten Teig zu bekommen. Dazu die Teigrührer vom Handrührgerät verwenden. Man kann auch etwas Mineralwasser dazu geben, das macht den Teig etwas lockerer. Dieser sollte am Ende streichbar sein aber nicht mehr so flüssig, dass er „läuft“. Zum Schaben ideal.

IMG_20151008_185138                           IMG_20151008_190231                              IMG_20151008_190944

Geschabt wird über kochendem, leicht gesalzenen Wasser. Das Spätzlesbrett leicht anfeuchten. Teig darauf geben, flach streichen. Den Teigschaber schräg (ca. 30° Winkel vom Brett aus) ansetzen und in kurzen Bewegungen immer einen kleinen Teil des Teiges ins Wasser schaben. Dabei den Schaber mit eintauchen. Unterschiedliche Größen sind ein Markenzeichen von wirklich handgeschabten Spätzle! Die Spätzle sind super schnell wieder an der Oberfläche und damit auch schon fertig. Mit dem Schaumlöffel herausheben und zum Abtropfen in ein Sieb geben, Deckel auflegen damit sie nicht ganz so schnell auskühlen. Sobald das Wasser wieder (oder immer noch) wallend kocht, nächste Portion schaben….

Jetzt sind auch die Kartoffeln bissfest. Fleisch und Gemüse dazu, kurz aufwärmen solange man den Tisch deckt und die Meute zusammentrommelt. Dann die Spätzle dazu reichen.

Guten Appetit miteinander!

TIP
Hasst ihr es auch den klebrigen Nudelteig danach aus der Schüssel zu schrubben? Eigentlich geht das ganz einfach und schnell. Ihr dürft nur NIEMALS warmes Wasser verwenden – das klebt höllisch! Kalt spülen bis alles sauber ist. Geht ganz schnell!

Quittengelee & Quittenleder – eine vergessene Köstlichkeit!

Es gibt mehrere Möglichkeiten den Saft der Quitte zu gewinnen. Mit dem Dampfentsafter, oder über Kaltpressung. Inzwischen entsaften wir Quitten nur noch kalt, da es
1. mehr Saft gibt,
2. nicht so lange dauert (tatsächlich!),
3. weniger Strom benötigt und
4. der Saft später besser geliert.

So oder so:
Erstmal Quitten schrubben – der feine Flaum auf der Schale muss runter. Dann In Viertel oder Achtel hacken. Nun entweder in den Dampfentsafter geben oder klein raspeln und im Pressbeutel in die Saftpresse geben.

Aus dem kalten Saft bereite ich dann mit Zugabe von etwas Zitronensaft oder Zitronensäure (je nachdem was ich verfügbar habe) aus 1200ml und 500g 3:1 Gelierzucker das Gelee. dafür entweder im großen Topf aufkochen und gelegentlich abschäumen und nach erfolgter Gelierprobe (Kochlöffel in Gelee tauchen und der letzte Tropfen bleibt am Löffel hängen und fällt nicht) ab in die sauberen Twist-Off-Gläser oder eben Marmeladegläser eurer Wahl.

Im Thermomix koche ich 1000g Quittensaft (entspricht ca. 1200ml) mit 500g 3:1 Gelierzucker für ca. 15min auf 105°/Stufe 1 (TM5) Genauer gesagt: sobald de Saft kocht 4Minuten – nicht zu heiß stellen sonst sprudelt es über. evtl auf 100° reduzieren. Dann direkt in die Gläser gießen. Klappt super. Habe meinen ganzen diesjährigen Saftvorrat (7,5l!) auf diese Weise nebenher eingekocht.

Quittenleder

KeIMG_20151007_091654 (1)nnt ihr das überhaupt noch? Das hat meine Oma früher gemacht – und meine Mutter dann später auch. Als Kinder mochten wir es nicht. Jetzt finde ich es einfach genial! Es scheint also doch alles seine Zeit zu haben. Dieses Jahr stellte ich mein erstes eigenes her. Ich habe es mit Hilfe des Thermomix gemacht. Geht aber natürlich auch ohne.

Dafür werden 1,5kg Quitten gewaschen, das Kernhaus entfernt und in Vierteln in den Topf geben und auf Stufe 5 für 10 Sekunden kleingeschnitten. Dann 500g Gelierzucker (3:1) dazugeben und 1EL Vanillezucker sowie 2 EL Zitronensaft. Alles auf Stufe 4 für 8 Sekunden mischen. Dann bei 100°C ,  Rührlöffelstellung Linkslauf einköcheln, bis ein dicker Brei entsteht. Bei mir waren das ca. 40 Minuten. Diesen hab ich dann auf ein Backblech mit Dauerbackfolie gestrichen (ca. 3-4mm dick) und trocknen lassen. Damit es schneller geht hab ich jedes Mal nach dem Backen die Resthitze genutzt und einfach das Backblech in den Ofen geschoben bis dieser kalt war. Nachdem die Oberseite trocken ist das Ganze auf eine andere Backfolie stürzen und diese Seite ebenso trocknen. In Stücke schneiden und genießen! Lässt sich gut in Keksdosen aufbewahrn (nicht luftdicht!).

IMG_20151007_091958 Ohne Thermomix: Quitten fein schneiden und mit ganz wenig Wasser weichköcheln, dann mit dem Gelierzucker mischen und durchpürieren. Dann unter rühren einköcheln lassen. Aufpassen – der dicke Brei „blubbert“ gern. Und diese Spritzer können üble Verbrennungen verursachen!

links im Bild: Naschglas
Immer drei Stückchen mit Backpapierquadraten getrennt. (Deckel nur leicht aufdrehen)

Übrigens:
der Saft der Quitte hilft eine beginnende Blasenentzündung abzuwehren! Wer dazu neigt am besten ein paar 329000_256703864369014_614872010_oGläser nur leicht gesüßten Quittensaft einkochen und bei Bedarf über den Tag verteilt  gut 1/4 l davon trinken. die Gerbstoffe in der Quitte helfen bei der Bekämpfung der lästigen Erkrankung!