Pferdeleine nach Waldorfart – kostenlose Applikation Pferdekopf

Nachdem ich für den Waldorfkindergarten in Großengstingen eine Anleitung ausgearbeitet habe um die Pferdespielleinen her zu stellen kam mir die Idee dass es doch schön wäre, eine passende Applikation dafür zu häkeln. Was liegt näher als ein Pferdchen?

Nun – ob Pferdchen oder Einhorn – süß ist sie geworden – oder was meint ihr?

Die Anleitung gibt es bei uns im Shop www.schneckodil-shop.de  für erschwingliches Geld als Sofortdownload oder bei www.myboshinet.de.

Die Applikationsanleitung könnt ihr direkt HIER downloaden – völlig kostenlos (pdf).

Bitte nur zum Eigenbedarf verwenden!

Rhabarber-Chutney – Unglaublich, aber unglaublich lecker!

Könnt ihr euch nicht vorstellen? Das müsst ihr nicht. Probieren reicht! Also natürlich nur, wenn ihr Chutneys prinzipiell mögt. Und eines vorweg: es hat nichts mit „saurem“ Rhabarber oder Kuchen oder so zu tun. Wer es nicht weiß, der merkt es nicht einmal. Und das haben wir an absoluten Rhababer-Verweigerern getestet, die es absolut genial fanden!

Die Zubereitung ist einfach, wenn auch etwas zeitaufwändig. Die Angaben für Thermomix stehen weiter unten.

Zutaten:

1kg Rhabarber, gewaschen und fein geschnitten
380g Rohrzucker
380g Raffinadezucker
250g Rosinen
1TL Pfeffer
1TL Curry
2TL Cayenne Pfeffer
2TL Salz
2TL Ingwer fein gehackt
250g Zwiebeln fein gehackt
5 Nelken
2 Zehen Knoblauch
1TL Zimt gemahlen
15g Senfkörner

Alles zusammen in einen großen Topf geben, einmal aufkochen lassen und dann bei etwas geringerer Hitze 80-90min einköcheln lassen. ggfs nochmals abschmecken. Dabei beachten dass das Chutney noch durchzieht. Beim Abkühlen geliert es leicht, wird marmeladig.

Thermomix:
Rhabarber muss von Hand vorbereitet werden. Der Ingwer kann mit den Zwiebeln für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinert werden. Dann alles andere zugeben und 15Minuten auf Varoma Stufe 2 kochen, dann 65-75min auf 100°, Stufe 2, einköcheln lassen.

Schmeckt super lecker zu jedem Barbeque, als Soße zu Geflügel, aber auch Raclette oder Fondue!

Nutella-Brioche

Nachdem dieses Rezept inzwischen immer beliebter wird und mich eine Kundin gebeten hat so eine süße Brioche in Blumenform für eine Geburtstagsfeier zu backen möchte ich euch meine Rezeptvariante für dieses äußerst ansprechende Hefegebäck nicht vorenthalten. Im Prinzip ist es eine Art süßer Hefezopf. Der Unterschied: mehr Eier und  die süße Füllung.

Für den Teig braucht ihr:
500g Mehl  (ich nehme Dinkel 630)
3 Eier Größe M
35g Butter (Kühlschrank)
160ml zimmerwarme Milch
65g Zucker
1 Prise Salz
20g Hefe (frisch) oder 1 Beutel Trockenhefe

Für die Füllung: 1 Glas (mind. 300g ) Schokoladencreme (z.B. Nutella/Nutoka)
Optional: für den Guß Puderzucker/Zitronenaft und ggfs. Eigelb/Sahnemischung  s. Text

Für beide Hefesorten die selbe Herstellungsvariante ausführen.

Das Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine größere Mulde drücken. Da hinein bröckelt ihr die Hefe oder gebt ihr die Trockenhefe. Die Hälfte der Milch dazugießen und gründlich mit etwas Mehl vom Rand der Mulde mischen bis kleine Blasen zu sehen sind. Diesen Vorteig ca. 15 min stehen lassen (länger geht immer). Im Frühjahr/Sommer evtl abdecken da bei Hefe quasi sofort kleine Obstfliegen herbei fliegen.

Nun die restlichen Zutaten dazugeben und den Teig mind. 10min durchkneten. (Thermomixer: mind. 6 min Teigstufe) Das ist wichtig, damit das Gebäck trotz hohem Eianteil luftig wird. Der Teig sollte geschmeidig sein und nicht mehr an der Schüssel kleben. Ggfs etwas Mehl hinzufügen (vorsichtig  – immer nur wenig auf einmal) Den Teig locker 1h stehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Teig in 3 oder 4 gleichgroße Stücke teilen  und jeweils ca. 26-28cm rund ausrollen (oder größer ausrollen und mit Kuchenform ausstechen). Die Teigplatte sollte ca. 3-4mmm dick sein. Zwischen 3 Böden ca. jeweils 100g Schokoladencreme streichen, dabei den Rand freilassen. Den 4. Boden oben auf legen, die 4 Ränder zusammendrücken. Evtl nochmal nachschneiden damit alles schön rund ist. Das ganze nochmals 20-30min in den Kühlschrank stellen.

Nun stellt ihr in die Mitte ein rundes Gefäß wie etwa ein Trinkglas (Öffnung nach Unten). Das dient zur leichteren Einteilung und auch später der „Blütenoptik“.  Nun erst in Viertel schneiden, dann  in Achtel und schliesslich in 16tel. Immer 2/16 gleichzeitig gegenläufig verdrehen. Und zwar zweimal nach außen. Die Enden wieder zusammenführen. So entstehen 8 Blüten aus je 2 verdrehten Strängen. Die Nutellaschichten sind als Streifen zu sehen.  Optional noch mit etwas Sahne/Eigelbmischung bestreichen und dann backen.

Gebacken wird bei 180° Ober-/Unterhitze auf mittlerer Schiene für ca. 20min. (Goldgelb)

Wer möchte kann das fertige Gebäck noch mit einer Mischung aus Puderzucker/Wasser oder Puderzucker/Zitronensaft bestreichen. Das solltet ihr direkt nach dem Backen tun, also wenn das Gebäck noch sehr heiß ist. Dann trocknet es am schnellsten und erhält einen schönen Glanz.

 

Lachscreme – für Ilona

Hier ist das Rezept für die leckere Lachscreme vom heutigen Narrenfrühstück (6.2.2016):

50 g Zwiebel, fein hacken ( TM 5 3 sek Stufe 5)
200g Räucherlachs (TM 5 4 Sek Stufe 4)
200g Frischkäse
50g Schmand oder Creme Fraiche , gut vermischen (TM 5 7 Sek Stufe 5)

Wir hatten sie mit Schmand gemacht da dieser im Haus war…. und fanden es sehr lecker.
Bild bei Gelegenheit – alles aufgefuttert !

gestrickte Ballerina-Socken

Alle die mich etwas genauer kennen wissen, dass ich seit nunmehr +25 Jahren Socken stricke.  Mit allen möglichen Mustern. Nun hab ich mal was ganz anderes probiert. Socken die aussehen, als ob man Ballerinas an hätte.

Diese hier sind in Größe 38/39 und noch zu haben. Also Stand heute.

Für alle die schon Socken gestrickt haben:

Man beginnt normal am Bündchen mit Farbe 1. Nach Wunsch noch ein paar Runden glatt rechts stricken. Dann in Farbe 2 noch 2-3 Runden über alle 4 Nadeln stricken, nun wird eine Bumerang-Ferse gearbeitet. Danach ebenfalls nochmal 2-3 Runden stricken. Nun für die Fußlänge nur über die unteren 2 Nadeln (Fersennadeln) in Reihen stricken
(! Hinreihen rechts, Rückreihen links !) Nun den Oberfuß in der 1. Farbe ebenfalls in Reihen stricken. Dabei jeweils aus den Kanten in den Rückreihen eine Masche aufnehmen und auf den Hinreihen die ersten beiden, bzw. letzten beiden Maschen zusammen abmaschen.  (Ähnlich wie bei der Spitze von rechts oder von links einstechen damit jeweils eine ganze Masche oben liegt). Dann über alle Nadeln 2-3 Runden in Farbe 2 stricken und dann die Spitze arbeiten.

Das ganze noch einmal und schon ist das Paar fertig.

Ballerina-Socken
Ballerina-Socken

 

 

Marzipan – Marzipankartoffeln selbst gemacht

Die Winterzeit…. was passt besser als ein wenig leckeres Marzipan?

Fein und pur. Heute verrate ich euch wie ich es am liebsten mag. Allen Verfechtern von Rosenwasser zum Trotz: ich mach sie ohne! So widerstehen sie einem nicht so schnell und es schmeckt mir einfach besser ohne. Mit nur vier Zutaten. Und das reicht. Super lecker.

Für mein Marzipan braucht ihr die drei Sachen:

350g Mandeln (geschält gewogen)
300g Puderzucker
50g Amaretto

Für Marzipankartoffel zusätzlich

1 EL Kakao (kein Kaba!!!)

Ich nehm immer zwei Packungen Mandeln, überbrühe diese mit kochendem Wasser und lasse sie dann ca. 5-10min stehen. Dann drücke ich die Mandeln zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen und so flitschen sie fast von alleine aus der Schale. Zum Trocknen leg ich sie auf ein trockenes Küchenhandtuch und dann locker in ein Sieb. Sie sollten ganz trocken sein. Ich nehme nicht die bereits geschälten Mandeln da ich wirklich alles drin haben möchte von den wertvollen Ölen der Mandelkerne. Die bereits geschälten und gehackten sind schon zu sehr ausgetrocknet.

Ich gebe die geschälten Mandeln in den Thermomix und püriere sie 35 Sekunden auf Stufe 7.  Ein guter Standmixer (ein wirklich guter) schafft diese Arbeit auch. Wie lange ihr dann braucht findet ihr raus: die Masse sollte locker sein, jedoch wenn ihr mit den Fingern hineinknetet sich gleich zu einer Teigartigen (wie Mürbeteig) Masse verbinden. Nun den Puderzucker (fertig oder im Thermomix 15 Sekunden Stufe 10) und den Amaretto (alternativ Mandelsirup) hinzu geben und alles 4 Minuten auf Teigstufe verkneten oder in der Küchenmaschine mit dem Teighaken verkneten bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Der Teig sollte nur leicht kleben. Bei mir löst er sich komplett vom Schüsselrand. Ist er zu feucht evtl. etwas Puderzucker dazu geben. Keine Milch etc verwenden wie das oft empfohlen wird. Das schränkt die Haltbarkeit deutlich ein!

Dann aus der Masse kleine Kugeln mit ca, 2,5cm Durchmesser formen (werden ganz glatt) und eine Seite in den Kakao den ihr auf einem Teller bereit stehen habt tunken. Dann mit den Händen rollen. So verteilt sich der Kakao dünn auf den Marzipankartoffeln (und den Händen). Zuviel Kakao macht das ganze klebrig und nicht mehr lecker….. Am besten alle Kugeln formen und dann das Kakaowälzen machen.

 

Burger Buns – Hamburgerbrötchen

Ab und an muss es einfach sein….. Hamburger! Am liebsten frisch und selbst gemacht. Mit allem was das Herz so begehrt…. Käse, Zwiebeln, Tomate, Gurken, Salat, Mayo, Ketchup, Senf…..  und natürlich diese Hamburgerbrötchen! Ob im Sommer zum Barbeque oder einfach so. Probiert es aus und gebt mal Bescheid wie sie euch geschmeckt haben!

Besser, günstiger und leckerer als die gekauften. Versprochen! Für 10 große Hamburger-Buns braucht ihr:

560g Mehl (wir nehmen Dinkelmehl 630)
220ml Milch
125ml Wasser
55g Butter
21g Frischhefe (7g Trockenhefe geht auch)
11g Salz
30g Zucker

Butter in Stücke schneiden und alles zusammen ca. 10min zu einem weichen Teig kneten. Er darf sehr weich sein. Sollte sich vom Rand der Teigschüssel lösen und mit bemehlten Händen entnommen werden können. Also wirklich weich aber nicht „nass“. Den Teig dann mind. 45min ruhen  lassen. Dabei abdecken, dass er nicht austrocknet (Frischhaltefolie/Gärfolie wer hat/Schüssel mit Deckel). Dann den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Normalerweise backe ich nicht gern mit Umluft. Aber da es zwei Bleche ergibt…. bleibt mir nichts übrig.

Mit bemehlten Fingern Teigstücke zu ca. 95g abnehmen und Brötchen wirken, dann etwas Sesam darauf geben und auf dem Backblech (Backfolie/Backpapier) flachdrücken.

Die Backzeit beträgt ca. 15-20min je nach Backofen. evtl die Bleche mal tauschen. Macht bei meinem Backofen Sinn (letzte 5 min).

Das Ergebnis kann sich sehen – und vor allem schmecken lassen! Natürlich könnt ihr auch HotDog-Brötchen daraus formen oder auch kleine Burgerbrötchen für kindgerechte Burger (Kindergeburtstag?). Super auch in etwas größer, dann als Teigtasche aufgeschnitten und mit allem was euch so einfällt gefüllt……

Fladenbrot und Tzatziki

Super lecker, und ganz einfach: frisch gebackenes Fladenbrot – gefüllt mit… was immer ihr wollte und leckeres Tzatziki dazu. Natürlich auch toll für vegetarische oder „normale“ Döner, Geflügel…. was auch immer euch einfällt oder was der Kühlschrank her gibt.

Wir hatten Gyros-Geschnetzeltes in geviertelten Fladenbrotstücken als Brottaschen aufgeschnitten.

Für 2 große Fladenbrote (ca. 26cm Durchmesser) oder 8 kleinere Brottaschen:

1 kg Mehl (Dinkel/Weizen)
1 Würfel Frischhefe
20 g Salz
3 EL Öl (Oliven oder Sonnenblumen)
2 TL Zucker
200 ml Milch
400 ml Wasser

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten. Dann ca. 45 min gehen lassen. Am besten bestäubt ihr den Teig vor der Gehzeit etwas mit Mehl.  (Den Teig bereite ich in meiner Häussler Teigmaschine – geht natürlich auch mit eurer normalen Küchenmaschine oder im TM nach Arbeitsanleitung von Hefeteig)

IMG_20151018_160229
Den Teig in gewünschte Portionen teilen und ca. 2 cm hoch flach drücken.  Nun den Backofen einschalten (Umluft 200° – bei mehreren Backblechen /  Ober-Unterhitze 240° bei einem Backblech oder evtl halber Menge). Während der Backofen aufheizt geht der Teig wieder etwas auf. Die Oberfläche mit Öl besprühen oder einpinseln. Nach Wunsch mit Sesam bestreuen und einschneiden. Dann ca. 20 min backen.

Fladenbrot

 

In den Arbeitspausen vom Fladenbrot könnte man nun die Tzatziki machen:

250g Quark
100g Salatgurke (ohne Schale und entkernt)
1 Knoblauchzehe geschält
1,5 TL Salz
etwas Pfeffer
3 EL Schlagsahne

Knoblauch pressen und die Salatgurke in ca. 2-3 cm große Stücke schneiden. Dann die restlichen Zutaten zugeben und mit dem Pürierstab/Mixer fein pürieren. Nehmt unbedingt die Kerne aus der Mitte der Salatgurke, sonst wässert die Tzatziki so sehr.

Für Thermomixer: Knoblauch 4 Sekunden Stufe 8, dann Gurke in Stücken dazu, 5 Sekunden Stufe 4, Rest dazu und 20 Sekunden Stufe 4.

Am besten schmeckt die Tzatziki wenn sie 1-2 Stunden durchziehen kann.

Guten Appetit!

Kleine Geisha – gehäkeltes Miniaturpüppchen

Wochenende. Ein klein wenig Zeit für Kreativität. Und das kam dabei raus: eine kleine gehäkelte Geisha-Puppe. Als Sorgenpüppchen, Schlüsselanhänger oder einfach kleine Spielpuppe. (ca. 9,5cm hoch)

IMG_20151018_214000Gehäkelt habe ich mit Nadel 2,5mm und Catania Baumwolle.

Hier ist meine Anleitung:

Für den Körper:
1. Runde: in einem Fadenring 6feste Maschen (fM) häkeln.
2. Runde: in jede Masche (M) 2 fM häkeln (12M)
3. Runde: in jede 2. M 2 fM häkeln (18M)
4. Runde: in jede 3. M 2 fM häkeln (24M)
5. Runde: 24 fM nur in das hintere Maschenglied einstechen.
6. Runde: 1 Runde 24 fM dann bei der letzten M Farbwechsel in „Bauchfarbe“.
7. – 11. Runde: 24fM
12. Runde: jede 3. + 4. M zusammenhäkeln (18 fM) (jetzt ausstopfen)
13. Runde: jede 2. + 3. M zusammenhäkeln (12 fM),
14. Runde: immer 2 M zusammenhäkeln (6 fM), bei der letzten M Farbwechsel zur Kopffarbe.
15. Runde: in jede M 2 fM häkeln (12 fM)
16. Runde: in jede 2. M 2 fM häkeln (18 fM)
17. Runde: in jede 3. M 2 fM häkeln (24 fM)
18. – 22. Runde: je 24 fM
23. Runde: jede 3. + 4. M zusammenhäkeln (18 fM) (jetzt ausstopfen)
23. Runde: jede 2. + 3. M zusammehhäklen (12 fM) (etwas nachstopfen)
24. Runde: 6x 2 M zusammenhäkeln (6 fM)
Faden abschneiden und vernähen.

Haare mit Dutt:
1. Runde: 5 fM in einen Fadenring häkeln.
2. Runde: je 2 M in jede M häkeln  (10 M)
3. Runde: 10 fM
4. Runde: je 2 M zusammenhäkeln (5 M)
5. Runde: je 2 M in jede M häkeln (10 M)
6. Runde: je 2 M in jede M häkeln (20 M)
7. Runde: in jede 4. M 2 M häkeln (25 M)
8. – 10. Runde: je 25 fM, wenden und in Reihen
11. – 13. Reihe: je 17 fM häkeln (zum Wenden je 1 Luftmasche häkeln)
Faden nicht zu kurz abschneiden und die Haare damit auf dem Kopf festnähen.

Haarschmuck:
Für die Blüte 5 Luftmaschen häkeln und mit einer KM zum Ring schließen. Nun 2 Runden nur in das hintere Maschenglied fM häkeln. In 2-3 M pro Runde je 2 M häkeln. (genaue Anzahl nicht erforderlich). In der nächsten Runde je 3x 2M in dieselbe arbeiten, hier jedoch nur die Maschenstege UNTERHALB der Maschenglieder umfassen (von hinten, also unterhalb der Maschen) so dass die Maschenglieder oben liegen bleiben. Nach Beendigung der Runde 9-10 Luftmaschen häkeln. Endfaden etwas länger lassen. Dieses Band wird um den Dutt gelegt und mit dem Schlußfaden festnähen. Die Kanten der Blüte ebenfalls festnähen.

Herz:
Für das kleine Herz in einen Fadenring wie folgt häkeln: 1 feste Masche, 1 halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 3 Luftmaschen, 1 Kettmasche in den Fadenring, 3 Luftmaschen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen, 2 feste Maschen und 1 Kettmasche in die erste feste Masche. Den Fadenring sehr stramm ziehen und mit dem Endfaden annähen.

Fertigstellung:
Eine Luftmaschenkette von ca. 26 fM häkeln und als Kimonoverschluß über Bauch, Nacken und wieder nach vorne annähen. (siehe Bild) Augen aufsticken. Wer mag kann mit etwas Rouge (Schminke) und einem Wattestäbchen noch ein paar rote Bäckchen schminken.

 

 

Brot in 70 Minuten – Das schnelle Dinkel-Buchweizenbrot, Histaminarm!

Keine Zeit für aufwendiges Brotbacken?

Gesundes Brot und wenig Zeit lassen sich manchmal doch kombinieren. Mit diesem ultimativen  Rezept. Gut verträglich bei Histaminintoleranz.

Wer eine Getreidemühle hat mahlt sich sein Mehl am besten ganz frisch.

Ein Körnerbrot für Groß & Klein. Zu Käse aber auch Süßem bestens geeignet. Dieses Brot mit Schokoladencreme… der Wahnsinn. Mit einem tollen Käse – ohne Gleichen…. probiert es doch selbst aus!

Zutaten für eine große Kastenform oder 2 kleinere:

200g Buchweizen gemahlen
600g Dinkelmehl (630/1050)
1 Würfel Frischhefe (Bäckerhefe bei Histamintoleranz empfohlen)
3 TL Salz
3 EL Apfelessig (nicht vergessen!)
2 kleine Tassen (150ml) Körner
(Sesam, Sonnenblumenkerne, Körnermix,
Kürbiskerne, je nach Vorliebe)
750ml Wasser

Die Kastenform(en) ausfetten. Alle trockenen Zutaten in eine ausreichend große Schüssel geben. Hefewürfel zerkrümeln, darüber verteilen. Essig dazu und dann das Wasser hinter her. Mit den Teigknethaken des Handrührgerätes alles gründlich vermischen.

Den weichen, breiartigen Teig zu 2/3 Höhe in die Backformen füllen. Eine Tasse oder kleine Auflaufform mit Wasser in den Backofen auf den Boden stellen. Gitter in die Mitte einschieben. Darauf die Kastenformen stellen. Jetzt den Ofen einschalten und alles genau 60 Minuten bei 220° / Ober-Unterhitze backen.

Ja genau – in den KALTEN Backofen geben – so wird es perfekt.

Danach auf ein Kuchengitter stellen und nach ein paar Minuten aus der Form stürzen. Auskühlen lassen und gnadenlos genießen! Natürlich eignet sich dieses Brot auch toll zum Einfrieren.

IMG_20151014_180043              IMG_20151014_180530

Gutes Gelingen – erzählt mir wie es euch geschmeckt hat!

Weil ich in meiner Eigenschaft als Ernährungsberaterin gefragt wurde:
Ja – es geht auch ohne Essig/Hefe! Mit Dinkelsauerteig (den müsst ihr leider selbst machen, gibt es nicht zu kaufen). 250g Dinkelsauerteig, etwas vom Wasser und ca. Hälfte vom Mehl als Vorteig ansetzen (8h vorm Backen)! Dann von den 750ml bitte 125ml abziehen (denn bei 250g Sauerteig sind ca. 125g Wasser). Wenn ihr Hilfe in Sachen Sauerteig braucht – einfach melden!

 

Für Thermomixer:
Alles in den Topf, verschließen, 20 Sekunden auf Stufe 4 und ab in die Kastenformen!